Schuhe

Das wichtigste vor allem bei längeren Wanderungen ist der richtige Schuh. Und das ist auch der schwierigste Part der Ausrüstung. Wenn der Schuh nicht passt ist der Spaß am Wandern ganz schnell vorbei. Tipps zum richtigen Schuh gibt es mehr als Schuhe selbst, und es gibt wirklich viele Schuhe! Jeder Fuß ist anders, daher muss jeder seinen Schuh finden. Da hilft nur ausprobieren und sofort nach dem Kauf gut einlaufen, bevor es auf eine längere Tour geht!

IMG_3052.JPG

Meine Schuhe

P1000639.JPG

1. von Links: Meindl MFS Vakuum Men GTX

Sehr robuster, warmer Schuh, Obermaterial: Nubukleder,Futter: GORE-TEX, Fußbett: AIR-ACTIVE® Vakuum®, Sohle: Meindl Multigriff® 2 von Vibram®, Gewicht: 1600g

Vor allem für hochalpine Touren geeignet wo es auf hohe Stabilität und Trittsicherheit ankommt!

 

Ich habe mir den Schuh für unsere Islandtour 2015 angeschafft, nachdem ich ca. 10-12 Schuhe intensiv probiert habe. Ich habe mich zum Glück dazu entschieden diesen teuren Schuh zu nehmen, 240€, und es war eine sehr gute Entscheidung. Für den Laugaveggurinn die absolut richtige Wahl für mich, aber auch für andere Touren immer wieder gerne, da der Schuh trotz seiner dicken Sohle und dadurch hohen Gewichts wie ein Pantoffel sitzt. Wie oben erwähnt kann das bei jedem anders sein, nur die Meinung meiner Füße! Aber das dem so ist musste ich 2016 in Schweden bitter erfahren. Da in der Woche recht warm für schwedische Verhältnisse werden sollte, über 25°C jeden Tag, wollte ich nicht in dem Schuh so sehr schwitzen und entschied mich dann für einen paar Jahre alten, leichteren Wanderschuh. Da wir oft deutlich über 20km am Tag gelaufen sind, taten mir gegen Ende des Tages immer die Fußsohlen weh. Wie mir am 3. oder 4. Tag auffiel, wurde die Sohle des Schuhs durch die Wärme (vor allem auf Asphalt) und die Belastung immer weicher, was zu den schmerzenden Füssen führte. Zu Hause wurde der Schuh sofort entsorgt und fürs nächste Jahr schwor ich mir wieder den Meindl zu tragen. Der hat mich dann auch wieder besonders gut und schmerzfrei durch Irland getragen. Das es an einigen Tagen doch sehr warm war in dem Schuh war doch deutlich besser zu ertragen. Da ich dann aber doch einen etwas leichteren und nicht so warmen Schuh brauchte, suchte ich 2017 nach einem zweiten Paar Wanderschuhe.

2. von Links: Lowa Renegade GTX Mid Ws

Bequemer Schuh für Wanderungen mit leichtem Gepäck, Obermaterial: Nubukleder, Synthetik, Mesh-Gewebe; Futtermaterial: Synthetik; Membran: Gore-Tex; Innensohle: Synthetik; Zwischensohle: EVA; Sohle: Gummi, Vibram EVO Sohle, flacher Aufbau, griffiges Profil, Gewicht: 960g, und ja Ws steht für das Frauenmodell

Den Schuh hatte ich schon vor dem ersten Besuch im Sportladen um die Ecke auf meiner Liste ganz oben stehen. Da der seit Jahren in allen Tests ganz vorne landet war er mein Favorit. Als der im Sportladen um die Ecke dann auch noch für 140€ im Angebot war, kostet regulär 200€, musste schnell gehandelt werden. Mal ein paar andere Schuhe zum Vergleich anprobiert, Lowa liegt weiter vorne. Von der Verkäuferin kam dann der Tipp doch auch mal das Frauenmodell zum Vergleich anzuziehen, da mein Fuß ja so schmal sei. Und siehe da der passte wie angegossen. Mittlerweile hat der Schuh auch schon ein paar Hundert Kilometer auf dem Buckel und ich kann Sagen ich bin sehr zufrieden. Bei Tagestouren in der Umgebung und im Allgäu mit leichtem Gepäck hat er mich nie enttäuscht, der Test mit höherem Gewicht steht aber noch aus.

3. von Links: Salomon Speedcross Vario 2 GTX

leichter, stabiler Trailrunningschuh für den kurzen Ausflug ohne Gepäck, Obermaterial: Synthetik; Membran: Gore-Tex, Synthetik; Innensohle: Synthetik; Sohle: Gummi, griffiges Stollenprofil, Gewicht 670g

Es sollte noch ein leichter Schuh für den alltäglichen Spaziergang mit Hund her, der aber auch für mehr geeignet ist. Seit Christine Thürmer weiß ja jeder, dass man als thruhiker mit solchen Trailrunnern auch 12700km durch die USA laufen kann. Natürlich nicht mit einem Paar. Meine Erfahrung mit dem Schuh sind, dass er einen immer nach vorne zwingt. Durch sein treibendes Abrollverhalten bringt er einen schon nach wenigen Metern dazu immer schneller zu werden. Soll ja beim Trailrunning wohl helfen, aber für mich zum Wandern empfand ich diesen Effekt doch als eher störend. Desweiteren muss ich sagen, dass dieser Schuh deutlich besser in unwegsamen Gelände funktioniert als auf der Strasse. Im Wald bringt er, trotzdem es nur ein flacher Schuh und er so unfassbar leicht ist, eine hohe Stabilität und Dämpfung mit. Auf Asphalt macht der Schuh dagegen nicht wirklich Spaß und ist bei nassen Verhältnissen dort eher zu vermeiden, da es dann leicht zum Ausrutschen kommen kann, wie schon die Verkäferin erwähnte, was mich aber nicht störte, da ich ja nur Wandern will und nicht rennen. Insgesamt wohl ein guter Schuh, aber ich werde nicht so richtig warm mit ihm. Vielleicht liegt das aber auch daran, dass ich zum Wandern einen hohen Schuh bevorzuge.

4. von Links: Merrell Waterpro Maipo

leichter, strapazierfähiger Wassersportschuh, Obermaterial: Synthetik; Futtermaterial: Synthetik; Innensohle: Synthetik; Sohle: Gummisohle von Vibram, Gewicht: 580g

Von mir vor Jahren als Sommerschuh gekauft und an besonders heißen Tagen auch im Alltag gerne in Gebrauch. Eignet sich aber auch besonders gut zum Furten, da die Sohle echt ganz guten Halt gibt. Für kürzere Touren im Sommer auch gerne ohne Socken bestens geeignet, da er durch das aussergewöhliche Schnürsystem gut am Fuß anliegt und durch das hauchdünne Mesh von allen Seiten gut belüftet wird.

Zu guter Letzt...

...sollen auch zwei weitere Modelle nicht unerwähnt bleiben, mit denen ich nicht zufrieden war. Der eine landete wie oben beschrieben nach Schweden direkt in der Tonne, der andere ging nach zwei recht unanspruchsvollen Wanderungen wieder zurück, da er doch nicht richtig passte. Anscheinend bin ich was Schuhe anbetrifft aber kein allzu schwerer Fall. Ich habe bisher immer recht schnell einen neuen Schuh gefunden der mir passte. Das war wenn ich mich recht erinnere auch schon in meiner Kindheit so. Ob Strassenschuhe, Fussballschuhe, ja sogar bei Skischuhen hatte ich nie wirklich große Probleme und nun bei den Wanderschuhen auch nicht. Weder Blasen noch aufgescheuerte Stellen oder andere Probleme kamen bei mir öfter vor. Eine wichtige Rolle spielt natürlich auch immer eine gute, passende Socke. Da muss man denn auch schon mal was investieren. Mit normalen Socken habe ich auch schon Blasen gehabt. Wie schon mehrfach erwähnt, muss jeder ganz individuell seinen Schuh finden und das kann mitunter auch lange dauern. Aber keine Wanderung macht Spaß bei der einem die Schuhe drücken, scheuern oder sich Blasen bilden. Man sollte aber definitiv schon etwas mehr investieren, Qualität hat halt Ihren Preis. Vielleicht konnte ich ein wenig helfen. Dann viel Glück beim nächsten Schuhkauf...